Übergabe

Im Verlaufe der Realisierung des Bauprojektes nimmt der Baubetreuende sukzessive die fertiggestellten Teilarbeiten einzelner Gewerke namens des Bauherrn ab. Er prüft zusammen mit dem leistenden Handwerker oder Verantwortlichen des jeweiligen Baubetriebs die plangerechte Ausführung nach Maßen beziehungsweise Stückzahlen (Erreichen des Bausolls) und veranlasst bei Mängeln deren Behebung.

Spätestens hier zeigt sich dann, dass eine detaillierte und präzise Leistungsbeschreibung von vornherein hilft, Missverständnisse und schlimmstenfalls Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Nach erfolgter Abnahme stellen die Firmen ihre entsprechenden Teil- oder Schlussrechnungen.

Handelt es sich um ein abnahmepflichtiges Bauwerk, wird der Baubetreuende abschließend die Abnahme durch die zuständige Bauaufsichtsbehörde veranlassen und gemeinsam mit dem Bauherrn begleiten.

Im abschließenden Akt erfolgt seitens des Betreuers die Übergabe aller notwendigen Unterlagen und Dokumentationen über das Bauprojekt an den Bauherrn und gegebenenfalls seine detaillierte Einweisung in zu beachtende technische und anderweitige Anleitungen, Vorschriften etc.


Gebäudedokumentation

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung empfiehlt als wesentliche Bestandteile einer Gebäudedokumentation:

  • Allgemeine Angaben zum Gebäude (Gebäudeart, Standort, Baujahr, Geschosszahl, Gebäudevolumen, Anzahl der Räume sowie Wohn- und Nutzflächen in m²)
  • Eigentümerangaben (Eigentümer, Grundbuchauszüge, amtlicher Lageplan)
  • Rechtsstatus (Baulasten, Wegerechte, Erbbaurecht, Sonderregelungen etc.)
  • Planungsunterlagen (Bauvorlagen, Bestandsunterlagen, Pläne, Statik, Baubeschreibung, technische Gebäudeausrüstung, technische Nachweise, öffentliche Ver- und Entsorgung)
  • Dokumentation des Genehmigungsverfahrens (Genehmigungsfreistellung, - vereinfachtes - Genehmigungsverfahren, Korrespondenz)
  • Dokumentation der Bauphase (Bautagebuch)
  • Nutzungskosten und Verbräuche
  • Unterlagen über Wartungs-, Modernisierungs- oder Umbaumaßnahmen
  • Instandhaltungsplan (Termine u. Fristen für Wartungsarbeiten, Wartungsmodalitäten)
  • Bilddokumentationen
  • Vertragsdokumentation (Architekten-, Bauverträge)
  • Finanzierungsunterlagen
  • Versicherungsunterlagen
  • Gebäudekennwerte (auf Datenblättern)


Soweit diese Unterlagen nicht sowieso im Verlaufe des Bauprojekts erstellt worden sind, ist der Baubetreuende beim Bau eines Eigenheimes oder eines anderen selbstständigen Gebäudes sicher gern bereit, diese im Auftrag des Bauherrn zu fertigen und zusammenzustellen. (Honorarberechnung nach Leistungsphase 9 "Objektbetreuung und Dokumentation" im Rahmen der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure)

Als Ordnungssystem kann gegen eine Schutzgebühr eine sogenannte Hausakte bei der Initiative "Kostengünstig qualitätsbewusst Bauen" bezogen werden. Sie steht im Internet unter www.kompetenzzentrum-iemb.de auch zum kostenlosen Download bereit.


(c) by Päffgen GmbH bzw. deren Autoren 2009, www.baubetreuung.de

Gewerbliche und private Verwendung dieses Artikels ist ausdrücklich, aber nur dann gestattet, wenn dem Artikel gut sichtbar der vorstehende Copyright-Hinweis mit verfolgbarem Link hinzugefügt wird und wir per Mail an copy@fachportale.de über die Verwendung informiert werden!